Sehen, hören, haben

Bücher über Flüchtlinge

Was ist Heimat? Die Flüchtlingsthematik findet auch im aktuellen Kinder- und Jugendbuchregal literarische Beachtung – ganz ohne erhobenen Zeigefinger.


Zu Hause ist – wo? Dort, wo man geboren ist? Wo die Familie lebt? Oder da, wo man sich sicher und geborgen fühlt? Drei frisch erschienene Literaturbeispiele stellen die Frage nach dem Woher und Wohin – diese Bücher über Flüchtlinge und ihre Geschichte sind Leseabenteuer mit Mehrwert!

2015-08_Fluechtlinge_trainkids
Ab 13 Jahren; von Dirk Reinhardt, Gerstenberg, 14,95 Euro

Brennpunkt Südamerika: Eine echte Zukunft erhofft sich der Guatemalteke Miguel in den USA – und ein Wiedersehen mit seiner Mutter, die schon vor Jahren in das vermeintliche Paradies jenseits von Mexiko flüchtete. Auch die anderen vier Kinder, mit denen sich Miguel aufmacht in Richtung Nordamerika, haben solche Träume. Auf Zugdächern, zu Fuß und per Anhalter reisen sie in Richtung Hoffnung, die Lebensgefahr als ständiger Begleiter. Wer wird ankommen? Das exzellent recherchierte Buch „Train Kids“ liest sich wie ein packendes Roadmovie – und ist doch vor dem Hintergrund der südamerikanischen Armutsmigration erschreckend real.

 

 

 

2015-08_Fluechtlinge_vielleicht
Ab 11 Jahren; von Ingeborg Kringeland Hald, Carlsen, 9,99 Euro

Ein schmaler Band mit nachhaltiger Wucht ist „Vielleicht dürfen wir bleiben“. Auf gerade mal 108 Seiten erzählt die norwegische Autorin vom elfjährigen Albin, der vor Jahren mit seiner Mutter und den Schwestern aus Bosnien floh, um in Norwegen eine neue Heimat zu finden. Jetzt aber soll seine Familie abgeschoben werden. Zurück in das Land, in dem sein Vater erschossen wurde? Albin flieht erneut und versteckt sich im Auto von Lisa und Amanda, die mit ihren Großeltern in den Urlaub fahren. Mit sanfter Eindringlichkeit stellt die Autorin heile Kinderwelt gegen die traumatischen Erlebnisse eines Flüchtlingskindes.

 

 

 

2015-08_Fluechtlinge_egalwohin
Ab 14 Jahren; von Franziska Moll, Loewe, 12,95 Euro

Glücklich ist, wer im Wohlstand aufwächst? Die 17-jährige Jo will nichts mehr, als endlich weg zu können – weg von ihren Eltern, weg aus Deutschland. Amar dagegen, illegal aus Afghanistan eingereist, möchte nichts mehr als endlich ankommen. Können die beiden einander Heimat werden? Der Jugendroman „Egal wohin“ erzählt berührend von innerer und äußerer Kühle – und lässt garantiert keinen Leser kalt.

 

 

 

 

 



Unsere Themen im Überblick

  1. von carla rötters

    Hallo,danke für die bücher, hinzufügen möchte ich noch ein suuuperschönes buch zum thema „miteinander der religionen- toleranz“, das ich sehr wertvoll, gerade als diskussionsgrundlage und zum vorlesen finde: „Mein Gott, dein Gott, unser Gott“ von Franz Hübner

Kommentieren