Was ist dran an…?

Cro

Er ist ein Gesamtkunstwerk: Rapper, DJ, Musikproduzent, Autor und Designer (mit einem eigenen Mode-Label). Und jetzt schauspielert er auch noch?! Egal, was er macht: Die Fans flippen aus. Reicht es nicht langsam mit der Cro-Mania?


Cro – wer ist das?

Cro ist ein Superstar, zumindest in Deutschland. Seine Alben stürmen die Charts, er heimst Preise (Echos und Bambis) ein, seine Konzerte sind ausverkauft. Sein Stil: leichtfüßiger Soft-Rap, der mit dem Sound der Bronx-Feuertonnen-Rapper so viel zu tun hat wie Heino mit Hardrock.

Woher kommt der?

Cro ist 26 Jahre jung und heißt mit bürgerlichem Namen Carlo Waibel. Streicht man das a und das l seines Vornamens, erhält man sein Pseudonym. Er ist in Mutlangen in Baden-Würt­temberg aufgewachsen, lebt heute in Stuttgart, sein Tonstudio ist in ­Mamas Haus. Der typische Junge von nebenan.

Wieso eigentlich die Maske?

Seine Pandabären-Maske verhält sich wie der Nudelteig der Maultasche zum Brät. Sie verbirgt etwas: im Cro-Fall sein (wahrscheinlich seeeehr) hübsches Gesicht. (Im Fall der Maultaschen: das Fleisch, das Gott am Freitag nicht sehen darf.) Warum macht er das? Er möchte unerkannt auf die Straße gehen können, sagt er. Eine perfekte Marketingstrategie, sagt vermutlich sein PR-Berater.

Was hat er davon?

Er hat den Rap in den Eichenschrankwand- und Ikea-Wohnzimmern salonfähig gemacht. Von den echten Gangsta-Rappern wird er nicht ernst genommen. Ist ihm aber egal. Seine Anhänger lieben ihn, vor allem die Mädels. Sogar in die elitäre Riege der MTV-unplugged-Stars ist er aufgenommen:

Warum jetzt auch ein Film?

„Unsere Zeit ist jetzt“ ist ein bisschen Komödie, etwas Doku und eine Prise Filmbiografie. Cro (ja, er spielt sich selbst) ruft zu einem Filmwettbewerb über sein Leben auf; drei Ideen werden schließlich umgesetzt. Zum Beispiel diese: Das Leben des Cro im Jahr 2046. Wer den alternden Star spielt? Der alternde Star Til Schweiger, der den Streifen auch produziert.

Wo führt das hin?

Nehmen wir an, der Film im Film wird Wirklichkeit: Dann ist Cro in 30 Jahren ein dicklicher, frustrierter Sänger, der aus seiner Panda-Maske herausgewachsen ist und sein Comeback plant . . . Nein, nein, das ist ja nur Fiktion. Das passiert in echt nicht, echt! In Wirklichkeit ist es so: Cro war nie weg, er hat Oscars abgesahnt, in der Tate Modern ausgestellt und den Literaturnobelpreis ­bekommen.

 



Unsere Themen im Überblick

Kommentieren